Brotzeitteller mit veganem Obazda und

Dieser Artikel enthält unbezahlte Werbung für einen anderen Blog, weil dieser verlinkt wurde …

O´zapft is … am vergangenen Wochenende ist das Oktoberfest in München gestartet , in den ersten 24 Stunden haben die Besucher 13 Ochsen gegessen … na herzlichen Glückwunsch sag ich da nur und meine das ziemlich zweideutig. Ich weiss auch nicht aber ich hatte schon immer eine Abneigung gegen diese Veranstaltung , dieses scheinheilige Halli Galli bla bla , Frauen verachtend und völlig überteuert. Aber wems gefällt , den solls auch glücklich machen. So eine deftige Brotzeit allerdings hat schon was für sich und ich habe Euch heute eine vegane Variation gemacht.

Ihr braucht dazu einfach etwas Brot Eurer Wahl oder ein bis zwei Brezeln. Ich habe eingelegte Gurken, Radieschen , eine eigens kreierte Cashewcreme und den rote Bete Ketchup von Eat This auf meinem Brettchen sowie einen leckeren veganen Obazda. Und den will ich Euch heute genauer vorstellen.

 

Zuerst schneidet Ihr den Räuchertofu in kleine Würfel und macht diese in einen Standmixer , dann alle restlichen Zutaten bis auf den ganzen Kümmel dazu und schön klein mixen. Wichtig ist , dass er nicht zu flüssig wird, also würde ich Euch empfehlen die alternative Milch nach und nach dazu zu geben. Habt Ihr eine homogene Masse ist er auch schon fertig, zum Schluss noch den ganzen Kümmel unterrühren und mit etwas Schnittlauch garnieren.

Das Rezept für die Cashewcreme bleibt erstmal mein kleines Geheimnis aber das Rezept für die eingelegten Gurken und Radieschen lade ich Euch bald auf den Blog. Alles Liebe, Eure Trish.

 

About

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.