Käsespätzle

Zugegeben nicht gerade das leichteste Sommergericht aber für leichte Fitness Küche seid Ihr hier eh falsch :-). An diesem Rezept habe ich besonders lange herumprobiert , hier und da was dazu gemacht , dafür was anderes weggelassen und somit gab es diese Woche ganze 3 Tage hintereinander Spätzle zum Essen. Wow … Bikini Figur wir sehen uns in 2028 … Aber am Ende bin ich mega happy mit dem Rezept , Version 3 ist es geworden und ich hoffe Ihr findet die Spätzle genauso lecker wie ich. Als Beilage gab es einen grünen Blattsalat weil ich leider keine Zeit mehr hatte meine braune Soße zu machen, die hätte das ganze in den Himmel der Perfektion geschossen hahahaha. Das Rezept zu der Soße gibt es in den kommenden Wochen für Euch ,dann könnt Ihr wenn Ihr mögt beides miteinander kombinieren.

Das braucht Ihr für ca. 4-5 Portionen

Und so gehts:

Zuerst die Cashewkerne in einem Standmixer (alternativ Stabmixer) ganz fein zerhacken, bis das Öl austritt und die Masse etwas klebrig wird. Danach alle restlichen Zutaten bis auf den Räuchertofu und den Lauch hinzufügen und gut verblenden , bis Ihr eine homogene cremige Soße habt.  Ihr könnt die Soße jetzt einen Moment beiseite stellen und den Lauch in feine Ringe und den Räuchertofu in kleine Würfel schneiden und ebenfalls erstmal auf die Seite stellen.

Bevor Ihr mit dem Spätzle Teig beginnt könnt Ihr schon mal einen großen Topf mit Wasser aufsetzen. Der Spätzleteig ist eigentlich ganz einfach zu machen aber hier und da etwas zuviel Sojamehl dann könnt Ihr damit Sachen an der Wand befestigen haha also deshalb müsst Ihr immer schauen das der Teig zwar etwas klebrig ist und vom Kochlöffel abreisst aber auch nicht zu zäh oder zu dünn ist. Ich empfehle Euch daher erstmal weniger Sojamehl zu verwenden und lieber etwas nachzugeben. Aber zuerst mal alle Zutaten bis auf das Wasser in eine Rührschüssel geben und miteinander vermengen. Kurkurma ist nur für die Farbe zuständig deshalb auch nur eine Prise davon , Ihr solltet es als Geschmack nicht wahrnehmen. Ich persönlich habe Eierspätzle geliebt und habe bei meiner Version hier einfach etwas Kala Namak Salz hinzugefügt es geht aber auch ohne. Wenn Ihr also nun alle trockenen Zutaten gemischt habt nach und nach Wasser hinzufügen. Lieber langsam nach und nach zufügen als ne dünne Suppe haha. Seid Ihr fertig mit dem Teig und Euer Wasser kocht , dann solltet Ihr dieses nochmal kurz salzen und dann kann es auch schon los gehen. Es gibt nun mehrere Möglichkeiten Spätzle ins Wasser zu geleiten , ich habe zwei ausprobiert und muss definitiv noch üben …

Version 1 Ihr seid im Besitz einer Kartoffelpresse , dann füllt Ihr etwas Teig in die Presse und drückt ihn durch den Aufsatz ins kochenende Wasser , Version 2 Ihr gebt etwas Teig auf ein nasses Kunststoffbrett und schabt den Teig mit einem großen Messer oder wer hat einem Schaber ins Wasser , hierbei muss man bisschen auf die Größe achten , lieber kleinere Stücke etwa 0,5 cm breit , ansonsten wenn man da nicht so drauf achtet, hat man so wie ich dicke Knubbel Spätzle und Knubbel braucht kein Mensch haha. Es gibt im Fachhandel natürlich auch Spätzle Schab Geräte aber sowas habe ich bisher noch nicht ausprobiert. Sind die Spätzle im Wasser würde ich die Herdplatte etwas runter drehen, so dass das Wasser nur noch leicht köchelt. Sobald die Nudeln nach oben kommen , könnt Ihr sie mit einem Schöpflöffel raus nehmen und Achtung ganz wichtig kurz mit kaltem Wasser abschrecken und in eine Schüssel geben.

Kommen wir zurück zur Soße , in großen Pfanne etwas Öl erhitzen und den Räuchertofu mit dem Lauch , sowie etwas Salz & Pfeffer anbraten. Der Lauch darf gerne leichte goldbraune Stellen haben und der Räuchertofu schön kross werden. Dann kommt Eure Soße zum Einsatz, diese nun über den Lauch und den Tofu geben und miteinander vermengen und erhitzen. Ihr werdet schnell merken das unser Gemisch sich langsam zieht und nicht mehr ganz so flüssig ist, dass ist der perfekte Zeitpunkt um die Spätzle dazu zu geben. Mein Tipp für extra rauchigen Geschmack ein paar Spritzer „Liquid Smoke“  dazu geben. Ihr könnt Eure Herdplatte ganz niedrig stellen und das ganze kurz vermengen und ggf. nochmal abschmecken und dann seid Ihr bereit zu servieren.

Liquid Smoke – Raucharoma = kondensiertes gereinigtes Raucharoma in flüssiger Form. 

Wer es gerne gross und knackig mag , dem gebe ich den Tipp die Spätzle nach dem kochen und auch nach dem abschrecken in einer Gusspfanne mit Öl goldbraun-knusprig anzubraten und entweder dann erst mit der Soße zu vermengen oder sogar die Spätzle auf einen Teller geben und die Soße obendrauf.

Ich hab am Ende noch paar Röstzwiebeln und etwas Petersilie drauf gepackt.

 

Schreibt mir gerne in die Kommentare wie Ihr das Rezept findet und werdet Mitglied im „theveganloversclub“ indem Ihr meinem Blog folgt, dafür könnt Ihr Euch einfach unten über die Kommentare mit Eurer Emailadresse eintragen. Ich würde mich sehr freuen wenn wir hier einen  regelmäßigen Austausch haben. Love, Eure Trish.

#theveganloversclub

About

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.