Microgreens 

Microgreens

Was lange währt wird endlich gut! Diesen Artikel zum Thema Microgreens habe ich euch bereits seit Monaten versprochen ich weiß, Schande auf mein Haupt. Aber zuerst fehlten mir einige Dinge und dann kam ich einfach nicht in die Pötte. Spielt aber auch keine Rolle mehr, denn jetzt ist es endlich soweit. Diejenigen die mir auf Instagram folgen, wissen es bereits, ich esse sehr viel Microgreens. Warum, wieso, weshalb und wie man die kleinen Kraftpakete am besten zieht, erntet und isst, dass will ich euch heute erklären.

Microgreens was ist das überhaupt!? Ganz sachlich übersetzt sind Microgreens Gemüse- und Kräuterkeimlinge, die man eigentlich „zu spät“ erntet. Keimlinge werden als Sprosse geerntet mit einem Keimblatt bei Microgreens ist es meist so, dass man die Sprosse etwas länger wachsen lässt, bis mehrere Blätter entstanden sind. Man erntet quasi Gemüse in Mini, denn würde man die Saaten weiter wachsen lassen, entstehen daraus bei optimalem Anbau ganz normale Gemüsegrößen. Ausserdem wird bei Microgreens nur der Teil geerntet der über der Erde ist, wohin gegen man Sprossen ja im Ganzen isst. Aber einen gravierenden Unterschied zum großen Gemüse gibt es ausserdem noch und zwar ist dies der Geschmack. Die kleinen Power Pakete schmecken nämlich nicht immer so wie das große Original. Gerade für Menschen die den Geschmack von z.B. Brokkoli vielleicht nicht so mögen, kann dies eine tolle Alternative sein.

Warum sollte man Microgreens überhaupt essen?

Das Gemüse im Mini Format ist eine wahre Vitamin Bombe und auch in der Spitzengastronomie zuhause. Schon lange hat man in den Küchen dieser Welt erkannt was man mit den kleinen Kraftpaketen alles machen kann. Ein Trend der aus den USA zu uns geschwappt und auch hier nicht mehr weg zu denken ist. Sie sind vielseitig einsetzbar und finden so Platz auf Salaten, Broten, als Deko oder sogar in Smoothies. Gesunde Rohkost ist ein Trend der eigentlich keiner mehr ist weil es Rohkost schon immer gab, und das Mini Gemüse gehört auf alle Fälle dazu. 

Kommen wir mal zu den Nährstoffen, denn darauf kommt es schliesslich an, die inneren Werte und nicht die Größe. Denn im Bezug auf Größe und Gewicht finden wir hier vielmehr Vitamine, Mineralien und Spurenelemente als bei den Großen. Es ist ein wenig Sortenabhängig aber in den meisten findet man: Vitamin C, E und K sowie Beta-Carotin in hoher Dichte. (Im Vergleich zu großen Gemüsepflanzen)

Man spricht hier auch gerne mal von der Bioverfügbarkeit (also die Aufnahmefähigkeit eines Nährstoffes die tatsächlich vom Körper aufgenommen wird) die in diesem Fall sehr hoch ist.  Ausserdem sind Microgreens sehr chlorophyll- und ballaststoffreich sowie kalorienarm. Durch die längere grünung (im Vergleich zu Sprossen) werden die Inhaltsstoffe des Samens verstärkt und Kraft & Energie bringende Eigenschaften hervorgehoben. 

Der Anbau! Super easy und man brauch auch nicht wirkliche viele Sachen dafür. Das Saatgut bzw. die Sämlinge besorgt ihr euch am besten im Bio Markt, dort gibt es eigentlich immer eine kleine Abteilung für sowas. Dann empfehle ich euch noch etwas Anzuchterde und Gefäße. Man kann allerdings auch auf bestimmten Vließen anbauen, ich jedoch verwende ausschliesslich Anzuchterde und Tonschalen. Dann braucht ihr noch eine Wassersprühflasche und schon kann es los gehen. 

 

Falls ihr wie ich Tonschalen aka Topfuntersetzer verwendet, dann füllt ihr nun eine ca. 2-4 cm dicke Schicht Erde hinein, gebt eurer Saatgut dazu, bedeckt das Ganze ganz leicht mit einer weiteren dünnen Schicht Erde und benetzt diese dann vorsichtig mit Wasser. Ich nehme gerne eine Sprühflasche, der Nebel verteilt das Wasser nicht so schwer wie ein Strahl aus der Gießkanne. Jetzt sucht ihr euch noch einen hellen Platz, am besten auf der Fensterbank und in ca. 3-7 Tagen könnt ihr ernten. Zwischendurch immer nach der Feuchtigkeit schauen, das wars. Schon habt ihr euer eigens angebautes Superfood ganz ohne Garten & Balkon. 

Microgreens welche Sorten gibts denn eigentlich so?

Ein Klassiker ist auf jeden Fall die Kresse, aber man sieht mittlerweile auch oft Radieschen fertig angezogen. Wenn du selber ziehen magst, dann gibt es super viele Sorten wie z.B:

Erbsen, Sonnenblumen, Senf, Brokkoli, Rettich, Rotkohl, Mungbohnen usw.

Microgreens

Du brauchst keinen Garten, kein Balkon, bist nicht auf das Wetter angewiesen und kannst somit das ganze Jahr über dein kleines Mini Gemüse anbauen, wenn das mal nicht umweltfreundlich & vor allem gesund ist. 

Sollte dir dieser Artikel gefallen haben, dann freue ich mich, wenn du ihn weiter unten bewerten würdest. Hast du Anmerkungen oder Wünsche für diesen oder für zukünftige Beiträge, dann schreibe mir doch gerne eine Email. Bis dahin schau doch auch mal auf meinem Instagram Kanal vorbei, da freue ich mich. Alles Liebe deine Trish. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.