Steifer Reis

Viele von Euch werden dieses Gericht nicht kennen, da es im Original aus meiner Heimat dem Schwalm Eder Kreis in Hessen kommt. Wie viele meiner Rezepte versuche ich die traditionelle Hausmannskost meiner Großeltern bzw. Eltern oder der von Freunden zu veganisieren. Oft sind Kindheitserinnerungen daran geknüpft und man fühlt sich in eine Zeit zurück versetzt, in der die Welt wahrscheinlich noch in Ordnung war.

Ich versuche ja auch immer wieder Gerichte zu kochen, die jedem Geldbeutel entsprechen und die nicht die kompliziertesten Zutaten oder Arbeitsschritte haben. Zwar ist hier der Safran etwas preisintensiver aber alles in allem ist dies ein einfaches günstiges Gericht was schnell und einfach zubereitet werden kann.

Erhitzt in einem Topf etwas Olivenöl und gebt Euren Reis dazu, auf mittlerer Stufe erhitzt Ihr den Reis ähnlich wie bei einem Risotto. Bitte achtet darauf immer zu rühren, damit Euch nichts anbrennt. Das macht Ihr solange bis Ihr eine leichte Bräune feststellt, Achtung es darf auf keinen Fall zu braun werden. Wir wollen die Röstaromen haben, damit hinterher der Reis einen schönen intensiven Geschmack hat. Nehmt nun Eure Gemüsebrühe und schöpft Kelle für Kelle immer nur soviel nach, das Ihr wieder genug Flüssigkeit im Topf habt aber es nicht zu flüssig ist. Dann wieder kräftig rühren und wenn der Reis wieder fester wird , wieder etwas Flüssigkeit dazu geben, dass macht Ihr solange bis Ihr keine Flüssigkeit mehr habt und der Reis schön schlonzig aber leicht bissfest ist. Er sollte nun die Garstufe erreicht haben , dass man ihn Essen kann.

Und jetzt kommen wir zum spannenden Teil, dem würzen. Nehmt zuerst Euer Curry, dann Kurkuma und vermengt dies mit dem Reis. Danach nehmt die Hälfte vom Safran in Pulver Form und zum Schluss noch ein paar Fäden. Schmeckt das Ganze einfach immer wieder ab, der Reis sollte schön nach Safran schmecken und nicht nach Curry oder Kurkuma.

Ist der Reis fertig , könnt Ihr ihn erstmal auf die Seite stellen und mit Euren Bröseln beginnen. Dazu einfach Euer Fett also die vegane Butter in einer Pfanne zerlassen und die Semmelbrösel dazu geben, alles gut vermengen und auf mittlerer Hitze goldbraun anbraten. Hier solltet Ihr wirklich darauf achten, dass die Brösel richtig braun werden, damit sie schön Kross sind ansonsten schmeckt das nicht.

Dann seid Ihr auch schon fertig, Ihr könnt den Reis auf einem Teller oder in einer kleinen Schüssel servieren , die Brösel drüber geben und wer will kann etwas mittel scharfen Senf dazu servieren. Das kommt daher , dass im original Rezept gekochtes Rindfleisch dazu serviert wird. Es gibt auch Rezepte mit einer Meerrettich Soße aber für ist es so wie hier am leckersten.

Viel Spaß beim nachmachen. Was sind Eure liebsten Rezepte von Oma? Schreibt es mir in die Kommentare. Eure Trish

About

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.