Vegane Berliner, einfach selber machen.

vegane Berliner gefüllt mit erdbeermarmelade und puderzucker

Luftig, fluffig und saftig, das sind wohl die 3 Hauptattribute für leckere vegane Berliner. Ich habe mein altes Rezept überarbeitet und nochmal meine Hausaufgaben gemacht. Das Rezept für die winterlich gefüllten Berliner, war zu seiner Zeit schon super lecker, aber mir hat es einfach an Fluffigkeit und Luftigkeit des Hefeteiges gefehlt. Und heute weiss ich auch warum, es lag am frittieren. Denn es ist enorm wichtig, dass das Frittierfett die richtige Temperatur hat. Aber dazu später mehr. 

Ich möchte an dieser Stelle klären, dass die Berliner in der Gegend aus der ich komme Kreppel heissen. Auf Instagram entsteht jedes Mal ein kleiner Fight über den Namen. Denn vegane Berliner heissen überall anders. Ich kenne sie noch unter Krapfen, der typische Faschingskrapfen nämlich und als Pfannkuchen. Wobei ich unter Pfannkuchen etwas ganz anderes verstehe. Was meinst du? Vegane Berliner? Vegane Kreppel? Vegane Pfannkuchen? oder Vegane Krapfen? Schreibe es mir gerne in die Kommentare, vielleicht entdecken wir ja noch einen neuen Namen.

Ich habe für den Teig ein besonderes Mehl verwendet, nämlich Tipo 0 Violett, du kannst alternativ Type 550 verwenden, aber beachte bitte das sich die Konsistenz natürlich ein wenig ändern kann. Ebenfalls solltest du auch darauf achten, dass sich die Menge der Flüssigkeit evtl. ändern kann. Manche Mehle brauchen etwas mehr und andere etwas weniger Flüssigkeit. Das merkst du aber beim Teig kneten und kannst dann einfach mit Mehl & Flüssigkeit dagegen steuern. Wichtig ist nur, dass der Teig wenn er fertig geknetet wurde nicht mehr klebt, er sollte eine schöne feuchte aber nicht klebrige Konsistenz haben. 

Ich habe für mein Rezept meine Küchenmaschine verwendet, dass erleichtert das Kneten ungemein. Aber du kannst den Hefeteig natürlich auch ohne Küchenmaschine herstellen. Dann würde ich dir aber empfehlen ihn mit der Hand zu machen, dass mag vielleicht kurz mal etwas schweißtreibend werden, aber die Mühe lohnt sich. Du musst deinem Teig auf alle Fälle genügend Ruhezeit bieten, lieber etwas länger warten falls deine Hefe eher von der langsamen Sorte sein sollte, als zu feste Berliner. 

Vegane Berliner so einfach gehts

Wenn du den Teig wie im Rezept beschrieben hergestellt hast und er mindestens 3 x so dick ist wie zu Beginn, dann kannst du ihn weiterverarbeiten. Hierfür solltest du etwas Mehl auf deine Arbeitsfläche streuen um den Teig dann ca. 1 – 2 cm dick auszurollen. Achte darauf das deine Umgebung nicht zu kalt ist, du solltest normale Raumtemperatur haben. Also Stoßlüften bei Minusgraden, heute lieber nicht. Wenn der Hefeteig fertig ausgerollt ist, kannst du nun die Berliner Teiglinge ausstechen. Ich habe hierfür einfach ein Glas mit ∅ 9 cm verwendet.

Bei der Menge an Teig, sollten ca. 15 Stk. dabei rauskommen. Die Teiglinge müssen sich nun gut abgedeckt ebenfalls nochmal verdreifachen, das hat bei mir ca. 40 Minuten gedauert. Unter Umständen solltest du aber damit rechnen, dass es ein wenig länger dauern kann.

Wenn die Berliner nun endlich richtig dick sind, dann kann es los gehen mit dem frittieren. Es ist sehr wichtig, dass ihr sauberes Frittierfett verwendet und das wie der Name schon sagt, dass Fett auch zum frittieren geeignet ist. Ich habe dieses verwendet (keine Werbung). Es sollte bis zu 175 Grad erhitzen, dass ist nämlich die Temperatur die ihr brauchen werdet, damit bei den Berliner der schöne weisse Kragen entsteht. Ich habe ein Küchenthermometer, wer dies nicht zur Hand hat, der kann einfach den Trick mit dem Holzstäbchen anwenden. Du nimmst ein Holzstäbchen oder den Stiel eines Kochlöffels, hälst ihn in das Fett und wenn viele kleine Bläschen aufsteigen ist das Fett i.d.R. heiss genug. 

Kommen wir zum frittieren. Du nimmst den Teigling und legst ihn vorsichtig mit der Unterseite zuerst ins Fett (Achtung Verbrennungsgefahr) und gibst sofort einen Deckel auf deinen Topf, wenn du eine Fritteuse hast bitte den Deckel schliessen. Dabei entsteht heisser Dampf, den brauchst du damit der Hefeteig auf der Oberseite schön aufgeht. Wenn ihr euch nicht so sicher fühlt wegen der Temperatur, könnt ihr diese hier auch kurz runter regulieren. Wenn der Boden schön goldbraun ist könnt ihr den Teigling wenden.

Die Oberseite wird ohne geschlossenen Deckel kurz goldbraun ausgebacken. Ich mache bewusst keine genaue Zeitangabe, da man diesen Schritt individuell betrachten muss je nachdem wie heiss das Fett am Ende dann doch ist. Deshalb orientiert euch am besten an der Farbe. Insgesamt sollte das frittieren aber nicht länger als 2-3 Minuten dauern.

Die Füllung

Vegane Berliner wollen auch gefüllt werden, obwohl man sie natürlich auch ohne essen kann, finde ich gehört eine leckere Füllung einfach dazu. Bitte lasst sie aber kurz abkühlen bevor ihr mit dem füllen beginnt. Ich habe mich in meinem heutigen Rezept für einen Klassiker entschieden. Die Erdbeermarmelade, aber natürlich könnt ihr sie befüllen wie ihr mögt. Klassisch werden auch Aprikosen- oder Himbeermarmelade sowie Pflaumenmus zum füllen verwendet. Ich persönlich finde alle Varianten lecker, nur Senf der kommt mir nicht ins Haus. Welche ist denn eure liebste Füllung?

Zum füllen habe ich eine Spritztüte und die Tülle für Füllungen verwendet, 4 cm ist diese lang und das hat perfekt für die Mitte gepasst. Solltet ihr die Berliner im Ofen backen (ich selbst habe es mit diesem Teig nicht getestet), dann habt ihr die Möglichkeit die Berliner anders zu füllen. Nämlich so ähnlich sie bei den Buchteln hier. Ihr gebt eure Füllung in die Mitte des ausgestochenen Teiglings, formt daraus eine Kugel, lässt diese nochmal auf gehen und gebt sie dann in den Backofen. Solltet ihr das ausprobieren, dann schreibt mir gerne ob und wie es geklappt hat. Ofenberliner erfreuen sich ja auch großer Beliebtheit. 

Fertig befüllt könnt ihr die Berliner nun mit etwas Puderzucker bestreuen und direkt geniessen. Denn einen Tipp habe ich noch für euch, esst sie direkt an dem Tag an dem ihr sie zubereitet , nur so ist der Teig schön fluffig und weich. Zwar schmecken sie auch noch am zweiten Tag aber sie sind dann deutlich fester und nicht mehr so flauschig wie man sich das von einem Hefeteig so wünscht. 

Und das nicht alle deine Berliner gleich aussehen wie der andere, das ist in dem Fall völlig normal und ganz natürlich für die handgemachten Krapfen. Schau dir gerne mein Reel an, welches ich dir hier verlinke .

 
vegane berliner mit puderzucker und erdbeermarmelade

Vegane Berliner

Vegane Berliner einfach selber machen. Köstliches Rezept für diese leckeren Hefeteig Klassiker.
Vorbereitungszeit: 5 Minuten
Zubereitungszeit: 35 Minuten
Gehzeit Hefeteig all in ca. +-: 3 Stunden
Arbeitszeit: 3 Stunden 40 Minuten
Gericht: Gebäck, Hefeteilchen, Kuchen, Süßes
Land & Region: Deutsch, German, Österreich, Schweiz
Diet: Vegan
Keyword: vegane berliner, vegane krapfen, vegane kreppel, vegane pfannkuchen
Portionen: 15 Stk. ca.
Autor: Trish

Equipment

  • *optional Fritteuse
  • *optional Küchen/Kochthermometer
  • Spritzbeutel + Tülle für Füllungen
  • Ausstechform oder Glas ∅ 9 cm

Zutaten

  • 400 g Weizenmehl Tipo 0 Violett *alternativ Type 550
  • 20 g frische Hefe
  • 50 g pflanzliche Butter z.B. Alsan Bio (keine Werbung)
  • 40 g Rohrzucker
  • 1 Prise Salz
  • 200 ml Pflanzendrink ich habe Hafer verwendet
  • 1 PCK Vanillezucker

Füllung

  • 5-6 EL Erdbeermarmelade (am besten eine feinere)

Ausserdem

  • 1-2 KG Frittierfett z.B. Biskin (keine Werbung)
  • Etwas Puderzucker zum bestreuen

Anleitungen

  • Die Pflanzenmilch wird handwarm erwärmt & die Hefe darin aufgelöst.
  • In einer Schüssel alle trockenen Zutaten vermengen, die Butter dazu geben und nach und nach das Milch Hefe Gemisch. Für 5-10 Minuten durchkneten. Der Teig sollte nicht mehr an der Schüssel kleben.
  • Abgedeckt für 1-2 Std. an einem warmen Ort stehen lassen, bis er sein Volumen verdreifacht hat.
  • Auf einer bemehlten Fläche durchkneten und ca. 1-2 cm dick ausrollen. Mit einem Glas oder ähnlich von ∅ 9 cm die Berliner ausstechen, abdecken und nochmal min. 40 gehen lassen, die Teiglinge sollten ebenfalls 3 x so dick sein.
  • In einem Topf /Fritteuse das Öl auf 175 Grad erhitzen, es muss diese Temperatur haben sonst klappt das mit dem weissen Kragen nicht. Ihr könnt falls kein Thermometer zur Hand ein Holzstäbchen zur Kontrolle ins Fett halten, steigen Bläschen auf ist es i.d.R heiss genug.
  • Die Berliner ins Öl geben und den Deckel schliessen. Ihr braucht den Dampf der entsteht, damit sie aufgehen. Temperatur hier ggf. kurz runter drehen. Wenn der Boden goldbraun ist, einfach mit zwei Gabeln wenden und die Oberseite ohne Deckel goldbraun ausbacken. Rausnehmen und abkühlen lassen.
  • Die Marmelade habe ich mit einer Spritztülle für Füllungen in die Berliner gefüllt. 4 cm ist meine lang. Zum Schluss mit Puderzucker bestreuen.

Notizen

Meine Empfehlung: die Berliner direkt an dem Tag zu verzehren wenn man sie backt, nur dann sind sie schön fluffig. Sie schmecken zwar auch am zweiten Tag, aber der Teig ist dann viel fester. 
Du hast dieses Rezept bereits ausprobiert?verlinke @theveganloversclub oder verwende #theveganloversclub!

Vegane Berliner! Ein Rezept was du vielleicht mal ausprobieren magst? Oder hast du es vielleicht schon längst getan? Dann freue ich mich wenn du dir kurz die Zeit nehmen würdest um mein Rezept zu bewerten. Solltest du bei Instagram  aktiv sein, dann komm mich unbedingt dort besuchen und verlinke @theveganloversclub und verwende den Hashtag #theveganloversclub damit ich deine Kreation nicht verpasse. 

Vielen Dank, bis dahin alles Liebe deine Trish. 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Recipe Rating